Flugzeugcrash: Keine Leichen am Absturzort von Flug Ethiopian Airlines 302


„Keine Leichen am Absturzort von Flug Ethiopian Airlines 302“? Was soll das heißen? Schließlich sollen doch 157 Menschen bei dem Flugzeugcrash bei Addis Abeba ums Leben gekommen sein! Vor allem, weil wenige Monate zuvor eine Maschine desselben Typs abgestürzt war, wurde der Flugzeugabsturz der Boeing 737 MAX weltweit gehyped: Am Morgen des 10. März 2019 soll gegen 9 Uhr Ortszeit Addis Abeba eine Boeing 737 MAX 8 der Ethiopian Airlines zu einem kurzen Trip nach Nairobi gestartet sein. Doch nur kurze Zeit nach dem Abheben, etwa um 8.44 Uhr, soll einer der Piloten „Probleme“ gemeldet und um die Erlaubnis zur Rückkehr gebeten haben. Kurz darauf sei der Funkkontakt abgerissen und die Maschine etwa 60 Kilometer südöstlich des Flughafens von Addis Abeba auf einem Feld aufgeschlagen. Sehr schnell berichteten die Medien, es habe „keine Überlebenden“ gegeben.

„Keine Überlebenden“ ist gut. Als die Rettungskräfte an der Unfallstelle eintrafen, müssen sie nicht schlecht gestaunt haben. Denn dort gab es nicht nur keine Überlebenden, sondern auch keine Leichen. Der kümmerliche Krater mit einigem Flugzeugschrott erinnerte verdächtig an die Absturzstelle von Flug United Airlines 93 am 11. September 2001 und an die Absturzstelle von Germanwings Flug 9525, der am 24. März 2015 in den französischen Bergen zerschellt sein soll. Auch an diesen beiden Absturzorten gab es auffällig wenig Trümmerteile und keine Leichen. Schaute man sich nun Bilder auf der Website der äthiopischen Zeitung The National an, bot sich ein bizarres Bild:

  • Ein Krater mit sehr kleinen „Flugzeugschnipseln“, die meisten nicht einmal einen Meter groß
  • Keine größeren Teile wie Heckleitwerk oder wenigstens ein Fahrwerk
  • Rundherum Acker mit sehr dünn gesäten Kleidungsstücken, zum Beispiel einem blauen Hemd (ohne „Inhalt“)
  • Keine Leichen oder Leichenteile
  • Keine Leichensäcke
  • Keine mit Tüchern abgedeckten Leichen

Expresszeitung.com - Jetzt abonnieren!

Die Google-Bildsuche ergab auch nicht mehr. Kurz: Es handelte sich einfach nur um klein gehäckselten Schrott ohne Leichen. Davon haben Sie in unsere Medien nie etwas gehört? Na, so etwas! Dann müssen diese das wohl irgendwie vergessen oder übersehen haben. Tatsächlich ergibt eine Google-News Suche mit der Flugnummer ET302 und den Begriffen „keine Leichen“ keinen Treffer in einem deutschen Mainstreammedium. Nur die Vaticannews mit ihren besten Verbindungen ins Ausland zitierten am 11. März 2019 den Generalsekretär der Katholischen Kirche in Äthiopien, Pater Teshome Fikre, mit den Worten:

„Das Flugzeug ist in einem Bauerndorf abgestürzt, das 62 Kilometer östlich von Addis Abeba liegt. Alle betroffenen Familien sind in tiefer Trauer, weil es ein großer Schmerz ist, da man keine Leichen gefunden hat. Man kann die geliebten Menschen nicht einmal in einem Sarg zu Grabe tragen. Das macht es noch tragischer“.

Wäre das nicht eine 1a-Schlagzeile für die Tagesschau oder die Bild-Zeitung gewesen? Und ob. Aber die Leichen an Bord von Flug ET 302 waren für beide überhaupt kein Thema – und die fehlenden Leichen erst recht nicht. Gab man auf der Bild-Website zum Beispiel die Stichworte „Ethiopian“ und „Leichen“ ein, gab es keinen relevanten Treffer zu diesem Unglück. Die Kombination von „Ethiopian“ und „Tote“ ergab nur einen einzigen Treffer – ein Artikel in dem gemutmaßt wurde, ob nicht Donald Trump Schuld an der Katastrophe haben könnte, weil er ein Update der Boeing-Maschinen hinausgezögert habe. Die Kombination der Fluglinie mit dem Wort „Opfer“ ergab gerade einmal zwei relevante Treffer. Insgesamt zählte ich elf Artikel über den Absturz (Stand: 17.3.2019). Auch auf der Website der Tagesschau fanden sich zahlreiche Artikel zu dem Thema, aber nicht ein einziger davon mit dem Wort „Leichen“. Immerhin zitierte die Tagesschau einen Bergungshelfer: „Es sieht hier so aus, als wäre die Maschine unter die Erde getaucht. Die Flügel sind abgebrochen und überall verstreut“. Aber: Das Thema „Leichen“ wurde von den deutschen Medien völlig ausgeblendet.

Nämlich, weil keine da waren: „Aus dem Wrack der verunglückten Boeing der äthiopischen Fluggesellschaft wurden keine Leichen geborgen, stellte sich heute heraus“, schrieb der britische Daily Mirror am 13. März 2019. „Ermittler haben seit der Tragödie vom Sonntag an der Absturzstelle die Trümmer der Boeing 737 Max 8 durchsucht. Aber Ethiopian Airlines bestätigte heute, dass nur winzige Überreste des Flugzeugs gefunden wurden. ‚Es gab keine Leichen‘, sagte ein Sprecher der Fluggesellschaft“ (online).

Schreibe einen Kommentar