Bestsellerliste: War „verheimlicht – vertuscht“ in Wahrheit auf Platz 1?

Wird verheimlicht – vertuscht – vergessen selber verheimlicht und vertuscht? Manches spricht dafür. Das Buch wurde bereits von Bibliotheken und Buchhandelsketten boykottiert, vor einigen Jahren musste ich den Verlag wechseln, und nun ist auch die Spiegel-Bestsellerliste zensurverdächtig geworden, die von media control im Auftrag von buchreport ermittelt wird. Dort stieg es dieses Jahr bis auf Platz 8. Seit dem erstmaligen Erscheinen 2008 stand es meistens zwischen Platz 1 und 5. Ein großer Erfolg sollte man meinen. Was wenige wissen ist allerdings, dass dieser Erfolg in Wahrheit wahrscheinlich noch viel größer ist: So wie es aussieht, sind die Spiegel-Bestsellerplatzierungen von verheimlicht – vertuscht – vergessen (vvv) nämlich weit untertrieben. Ich bin (in aller Bescheidenheit, und weil es ja sonst keiner schreibt) einer der führenden Bestsellerautoren der Republik.

„Wären wohl auf Platz 1“

Wie das? Ganz einfach: Laut dem Fachmagazin buchreport werden die Spiegel-Bestsellerlisten auch mit Hilfe der Verkaufszahlen von Online-Shops ermittelt. Mindestens ein Online-Shop fehlt allerdings: Wie die Nachrichtenseite 1984 Magazin berichtet, gibt es bei der Spiegel-Bestsellerliste anscheinend einen gewaltigen Haken, nämlich den, dass die Verkaufszahlen eines der größten Buchhändler Deutschlands gar nicht berücksichtigt werden, nämlich des Kopp Online-Shops. Und das ist in diesem Fall besonders bedeutend, weil der Kopp Online-Shop der größte Verkäufer des Jahrbuches verheimlicht- vertuscht – vergessen ist. vvv 2021 würde demnach in Wirklichkeit viel weiter oben auf der Bestsellerliste stehen, und zwar sehr wahrscheinlich auf Platz 1. Gegenüber 1984 Magazin bestätigte vvv-Verleger Jochen Kopp: „Ja, das stimmt. Wir wären wohl auf Platz 1“.

Bestsellerliste verzerrt?

Aber auch das ist nur die Spitze des Eisbergs. Da mit Kopp eine der größten Buchhandlungen der Republik ignoriert wird, fallen natürlich auch viele andere Bücher bei der Bestseller-Ermittlung unter den Tisch – vor allem Bücher, die bei Kopp Bestseller sind. Mit anderen Worten könnten die Spiegel-Bestsellerlisten dadurch insgesamt stark verzerrt sein. Ich glaube, man könnte demnach durchaus das Wort „Skandal“ benutzen. Ist die Spiegel-Bestsellerliste also wirklich „eine Farce“, wie 1984 schreibt:

„Wenn es Gerhard Wisnewski also schaffte, trotz all dieser Widrigkeiten auf Platz 8 der aktuellen Spiegel-Bestsellerliste zu gelangen, liebe Leser, könnt Ihr davon ausgehen, dass er längst dreimal auf dem ersten Platz stehen würde (was er in den letzten Jahren auch tat), wenn die Verkäufe des Kopp-Verlags in die Bewertung einfließen würden.

Und dafür gibt es noch ein weiteres Indiz: Die Käufer von Gerhards Büchern sind nicht blöd, die wissen genau, wo sie ihre Bücher kaufen sollten und wo nicht. … Die meisten Käufer haben Gerhards Buch beim Kopp-Verlag bestellt. Wir gehen von etwa 90 Prozent aus. Wenn also zehn Prozent [anderswo] verkaufte Bücher ausreichen, um auf Platz 8 zu kommen, sollte an unserer Behauptung in der Schlagzeile, Gerhard Wisnewskis „Verheimlicht – vertuscht – vergessen 2021“ ist in Wahrheit das meistverkaufteste Buch Deutschlands, kein Zweifel mehr bestehen“ (siehe unten).

Keine Antwort auf meine Fragen

Natürlich wollte ich wissen, ob das alles stimmt, und habe bei buchreport nachgefragt:

  • Warum werden die Verkäufe des Kopp Verlages nicht berücksichtigt?
  • Auf welchem Platz stünde der Titel vvv 2021, wenn sie mitgezählt würden?
  • Da der Kopp Verlag eine der größten deutschen Buchhandlungen ist und selbst viele Bestseller heraus bringt, müssten die Bestsellerlisten durch seine Nichtberücksichtigung doch insgesamt stark verzerrt sein?
  • Ist buchreport bereit, die Verkäufe von Kopp zukünftig zu berücksichtigen und die Bestsellerlisten entsprechend zu korrigieren?

buchreport hatte also die Möglichkeit, eine Stellungnahme zu diesen spezifischen Fragen abzugeben. Aber leider erhielt ich auf diese Fragen bisher keine Antwort. Sollte noch eine eintreffen, werde ich den Artikel entsprechend erweitern.

Vorerst sieht es aber so aus, als stünden wir hier wirklich vor einem satten Skandal: Sind die Spiegel-Bestsellerlisten demnach das Papier nicht wert, auf dem sie geschrieben stehen, weil eine der größten Buchhandlungen Deutschlands (bei vvv wahrscheinlich sogar die größte) ausgeklammert wird?